Stoppt Fischwilderei

Eines der größten Hindernisse für das effektive Management der Hochsee-Fischbestände ist die weite Verbreitung der illegalen Fischerei. Diese Fischwilderei entstand durch wirtschaftliche Anreize, die wiederum durch mangelnde Kontrollen oder nicht existente internationale Richtlinien entstanden.  Jedes Jahr, in dem die Fischwilderei in der Hochsee weiter gedeihen kann, werden dadurch die Fischbestände kontinuierlich zerstört. Das gefährdet die Nahrungsversorgung von bis zu einer Milliarde Menschen, die meist in Entwicklungsländern leben. Der Umfang der Fischwilderei ist sehr schwer abzuschätzen, weil es ja undokumentierte und illegale Mengen sind. Die anerkannteste Schätzung unterstellt dass die Illegale Fischerei in der Hochsee einen Wert von 1,25 Milliarden US$ jährlich ausmacht .  Aber Fischwilderer sind auch in den nationalen Hoheitsgewässern unterwegs. Bezieht man die dort entstehenden Schäden in die Betrachtung ein, so steigen die Schätzungen auf Werte zwischen 10 und 23,5 Milliarden US$ jährlich.  Die Verbindungen zwischen Fischwilderei und anderen Formen der Kriminalität sind weithin anerkannt. Das beginnt damit, dass die Fischerei-Schiffe für den Menschenschmuggel, Waffen- oder Drogenhandel verwendet werden sowie für terroristische Zwecke.

Bedeutung der Illegalen Fischerei oder Fischwilderei

ÜBER 185.600 FISCHEREIFAHRZEUGE GRÖSSER ALS 100 BRUTTOREGISTERTONNEN ODER 24M LÄNGE AUF DER JAGD NACH FISCH. DAVEN HATTEN NUR 15% EINE IDENTIFIKATION.

Was also muss getan werden?

Um dem Thema der Fischwilderei Herr zu werden, bedarf es einer groß angelegten internationalen Kooperation. Es müssen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um die vereinbarten Maßnahmen umzusetzen. Und die Anstrengungen der einzelnen nationalen und internationalen Behörden müssen koordiniert werden. Um illegale Fischerei auszumerzen müssen alle Fischereifahrzeuge auf der Hochsee registriert sein mit einer Identifikationsnummer, die sie zuverlässig ausweist, dass sie vom Flaggenstaat über eine Fangerlaubnis verfügen.  Auch ihr realer Eigentümer muss daraus deutlich werden.

Alle Flaggenstaaten sollten Teil des internationalen Seerechtsübereinkommens sein (UNCLOS, United Nations Convention on the Law of the Sea) und der UNFSA (United Nations Fish Stocks Agreement). Somit fielen sie vollständig unter die vertraglichen Verpflichtungen zum Schutze der Hochsee Fischbestände und zur Kontrolle der nationalen Fischerei-Fahrzeuge. Die regionalen Fischerei Management Organisationen (RFMOs) sollten deren Informationen über potenzielle Fischwilderei mit den nationalen Behörden wie z.B. der Küstenwache oder dem Zoll  austauschen sowie untereinander, wodurch Listen von der Fischwilderei verdächtigten Schiffen entstehen könnten. Die Informationen über Aktivität und Standort aller Schiffe, die auf der Hochsee Fischfang betreiben, müssen überwacht und den Fischerei-Organisationen sowie den Sicherheitsbehörden zugänglich gemacht werden. Schiffe, die für illegale Aktionen wie Fischwilderei zum Einsatz kommen sollten ihre Flaggen verlieren und das Recht Häfen anzulaufen sowie die Zugangsrechte zu den Märkten, um ihren Fang dort zu verkaufen. Die Hafenstaaten sollten mit den RFMOs kooperieren. Sie sollten alle Fischerei-Fahrzeuge erfassen, die deren Häfen anlaufen und denen die Zufahrt bzw. den Verkauf verweigern, die der illegalen Fischerei verdächtigt werden. Handelsketten sollten alle Fischerei-Produkte ablehnen, die nicht rückverfolgbar bis zum Herkunftsort sind. Und Last but not Least sollten die Konsumenten verlangen, dass der ihnen verkaufte Fisch legal und ethisch gefangen wurde.

Durch derlei konzertierte Maßnahmen können wir einen der Kern-Verursacher der Ozean-Zersörung binnen der nächsten 10 Jahre eliminieren.

Wie wird Fischwilderei überhaupt möglich?

  • Länder halten sich nicht an internationale Abkommen
  • Länder weigern sich einzugreifen
  • Schiffe sind nicht identifizierbar
  • Keine Strafverfolgung oder Bestrafung
  • Flaggenstaten verhalten sich unverantwortlich
  • Hafenstaaten ignorieren ihre Verantwortung
  • Die Verbindung von illegaler Fischerei mit anderen kriminellen Machenschaften wie Menschenschmuggel, Waffen- oder Drogenhandel

Was ist Illegale Fischerei?

  • Fischerei ausserhalb der erlaubten Fischereisaison
  • "Ernte" von Arten, die einem Fangverbot unterliegen
  • Verwendung verbotener Netze oder Fangmethoden
  • Fang von größeren als den erlaubten Mengen
    • ohne Lizenz
    • ohne Nationalität
  • Fahren unter Billigflagge, um der Überprüfung zu entgehen

UNSEREN NEWSLETTER BESTELLEN:

Aktuelle Projekte und News alle 2 Wochen

Aktuelle Projekte

Deutsche Meeresstiftung wird mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet

 

Die Deutsche Meeresstiftung und die Prince Albert II of […]

Ocean Tribute Award

Der Preis zum Schutz der Meere wird 2018 erstmals ausgelobt von der Fü […]