Premiere: „love your ocean“ 2017, boot Düsseldorf

Für den Schutz unserer Ozeane und Gewässer – eine Initiative für den Wassersport


Ein interaktiver „love your ocean“ Aktionstand vom 21. bis 29. Januar 2017 mit informativem Bühnenprogramm mit Emily Penn – das ist die Nachhaltigkeitsinitiative der boot Düsseldorf in Zusammenarbeit und kuratiert von der Deutschen Meeresstiftung und der Prince Albert II of Monaco Foundation auf der boot Düsseldorf.

Messebesucher erleben am „love your ocean“ Aktionsstand in Halle 4, Stand 4/C03, Workshops zum Re- und Upcycling aus Segelstoffen besuchen, Elektro-Power-Antriebe und Sound-Collagen zum Schall im Meeer. Sie können sich zusammen mit erfahrenen Wissenschaftlern im „Research Cockpit“ auf die Suche nach kleinen Plastikteilchen begeben. An „love your ocean“ sind knapp 50 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, und Zivilgesellschaft beteiligt, um große und kleine Messebesucher für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ozeanen zu gewinnen.

 

foto2

Der „love your ocean Aktionsstand

Auf der Bühne der „Water Pixel World“ wird ein informatives Programm rund um den Schutz und die nachhaltige Entwicklung unserer Meere vorgestellt. Mit dabei: die britische Meeresaktivistin Emily Penn, internationale Stimme und Anwältin für die Weltmeere. Als Botschafterin der boot Düsseldorf stellt sie zum Beispiel interessante Ansätze für ein Mehr an Gewässerschutz vor.

 

emilypenn

Emely Penn, die Botschafterin der boot, wird auch am Stand von „love your oceanzu treffen sein

Das komplette Bühnenprogramm der Water-Pixel-World finden Sie hier:

Die Schwerpunkte am Stand

Research Cockpit – Wissenschaft/Science – Gesellschaft/Society

Meeresmüll ist eines der drängendsten und ein noch ungelöstes Problem im Meeresumweltschutz. Deutschlands führende Forschungseinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen haben sich erstmals zusammengetan, um die unterschiedlichen Formen der schwierigen Analyse von Plastikmüll in Gewässern zu demonstrieren. Von Messebesuchern mitgebrachte Makro- und Mikroplastik Proben können mit Wissenschaftlern und der Meeresaktivistin Emily Penn analysiert und unter dem Mikroskop betrachtet werden.

Hier finden Sie das detaillierte Programm des Research Cockpits 2017 für jeden Tag.

ResearchCockpit PDF

Recycle Workshop – Wirtschaft/Economy – Gesellschaft/Society

Recycling von gebrauchtem Wassersport-Material und Abfallstoffen des täglichen Lebens spielt eine immer wichtigere Rolle. Unsere Segelmacher demonstrieren Upcycling vom Feinsten: aus Segelresten, Flaschenverschlüssen und Stoffresten entstehen nützliche Taschenanhänger, kreative Taschen und attraktive Messe-Souvenirs. Außerdem wird eine Bademoden-Kollektion präsentiert, die aus ehemaligen PET-Flaschen hergestellt wurde.

Green Building / Electro Power – Wirtschaft/Economy –Wissenschaft/Science

Wir zeigen die Zukunft der Antriebe im Wassersport und wie stabil nachhaltige Bootsbaumaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen sind. Von der Flachspflanze bis zum fertigen Bootsmodul und Stand-up Paddel Board zeigen wir die Entwicklung nachhaltiger Werkstoffe vom Rohstoff zum fertigen Produkt. Anhand eines Stabilitätstestes demonstrieren wir, wie gut die Materialien sind. Die beeindruckende Kraft von Elektro-Power als Zukunft des Segelsports kann von den Messebesuchern in zwei Wassertanks getestet werden.

Forschungsschiffe / Research Vessels – Wirtschaft/economy – Wissenschaft/Science

Forschungsschiffe wie die „Sea Dragon“ und ALDEBARAN sind wichtige Werkzeuge sowohl für Gewässer- und Meeresforscher als auch NGOs, um die zahlreichen Geheimnisse und Bedrohungen unserer Meere zu entdecken. Mit dem Seehamster zeigen wir den ersten Katamaran, mit dem unsere Gewässer von Müll gereinigt werden. Europäische Meeresdaten zu allen wichtigen Meeresparameter können interaktiv abgerufen werden. Über die neue Gewässerretter-App kann jeder auf Gewässerverunreinigung aufmerksam machen.

Sounds of the Sea – Wirtschaft/economy–Gesellschaft/society

Unsere Ozeane sind kein stiller Lebensraum. Viele Lebewesen im Meer erzeugen Laute bei der Suche nach Nahrung und zur Kommunikation. Viele Geräusche sind noch ein Rätsel und können hier am Stand erlebt werden. Der Geräuschpegel im Meer nimmt durch Schiffe und bei der Suche nach Rohstoffen zu. Die Meeressäuger leiden stark darunter. Erstmalig werden eindrucksvolle Unterhaltungen zwischen Fischen aus dem mittelamerikanischen Barriereriff an den Hörstelen erlebbar sein. Die Nachbildung eines Pottwals ist das Symbol für unser Thema „Sound of the Sea“.

Hier noch ein paar Impressionen vom Stand:

S.D. Fürst Albert II von Monaco zu Besuch auf dem Research Cockpit und am Upcycling-Stand

Impressionen vom Research Cockpit

Der echte Pottwal-Schädel

 

 

 

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besucht den „love your ocean“ Stand