Die Deutsche Meeresstiftung besteht seit dem 3. Oktober ein Jahr. Nachfolgend möchten wir unsere Projekte und Initiativen des ersten Stiftungsjahres sowie unsere bisherigen Erfolge vorstellen.

  • Unser Meeres-Beitrag zur Weltklimakonferenz in Paris war eine Tour des Forschungs- und Medienschiffes ALDEBARAN von Berlin über Hamburg, Straßburg bis nach Paris. Unter dem Thema „RENEW“ haben wir entlang der Route für die Beachtung der Meere geworben. Über 300 Politiker, Journalisten, Schüler und Aktivisten waren mit uns auf der ALDEBARAN und haben mehr über die Anliegen der Meere erfahren. In Paris haben wir die französische Umweltministerin Ségolène Royal getroffen und ihr die „Deklaration für die Ozeane und das Klima“ der europäischen Intergroup „Seas, Rivers, Islands and Coastal Areas“ übergeben. Auch Fürst Albert II von Monaco hat das Team der Deutschen Meeresstiftung an der ALDEBARAN in Paris empfangen.
  • In Straßburg haben wir zusammen mit der parlamentarischen Intergruppe des Europarlaments im Beisein des berühmten Klimaforschers Prof. Dr. Mojib Latif unter dem Titel „The Marine Perspective of Climate Change“ am 29 Oktober 2015 im Europäischen Parlament in Straßburg ein kleines Symposium arrangiert.
  • Ein erstes Meeres-Symposium auf der weltgrößten Wassersportmesse BOOT in Düsseldorf und die erste Präsentation der Stiftung auf einem Stand mit der ALDEBARAN konnten wir tausende Messebesucher auf die Dringlichkeit des Schutzes und der nachhaltigen Entwicklung der Meere aufmerksam machen. Wir werden zusammen mit der BOOT und der Stiftung Fürst Albert II diese Initiative in den kommenden Jahren fortsetzen und weiter ausbauen.
  • Am 16. Juli startete mit dem ersten Meeresabend Nordrhein-Westfalen in Köln unsere Initiative der Meeresabende, um bundesweit Meeresakteure zu identifizieren und für einen umfassenden Dialog zu gewinnen. Die interessierten Zuschauer haben durch die Meeresstiftung aus erster Hand erfahren, wie sie selbst das Meer beeinflussen und wie auch ein Binnenbundesland wie NRW mit dem Meer verbunden ist und dieses aktiv schützen kann.
  • Zwei Schülerteams aus Hamburg und Ahrensburg haben in den Sommerferien an unserem 12. Meereswettbewerb „Forschen auf See“ teilgenommen. Themen wie Mikroplastik in Muscheln und in Sedimenten wurden zusammen mit Wissenschaftlern vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg erforscht und haben es auf die Titelseite der Hamburger Morgenpost geschafft.
  • Mit unserem Forschungs- und Medienschiff ALDEBARAN waren wir wieder das Highlight vor dem Bundesverkehrsministerium als Koordinator der integrierten deutschen Meerespolitik Ende August in Berlin. Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Bundesregierung konnten wir über die Arbeit der Stiftung informieren und dabei auch zahlreiche wertvolle Kontakte in die Politik knüpfen.
  • Im Beisein von Almut Kottwitz, Staatssekretärin im Umweltministerium Niedersachsen in Hannover wurde eine Ausstellung zum Thema Klimawandel eröffnet, welche aus den von Schulklassen gebastelten und uns während der RENEW-Tour übergebenen „Steckenpferde“ erstellt wurde.
  • Wir haben einen Beirat nominiert mit zahlreichen Meeres-Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland, die uns darin unterstützen werden, strategisch den richtigen Weg zum Schutz der Meere einzuschlagen. Wir stellen den Beirat vor, sobald dieser im November seine erste konstituierende Sitzung vollzogen hat.
  • Mit dem seit 6. September monatlich stattfindenden Hamburger Meerestalk in der Hamburger Hafencity haben wir ein Veranstaltungsformat etabliert, welches Bürgerinnen und Bürger dazu einlädt, sich hautnah mit Meerespersönlichkeiten wie Prof. Dr. Dieter Hanelt (Algenforscher), Prof. Dr. Mojib Latif (Klimaforscher), Gerhard Lickfett (Großseglerkapitän) und Dr. Oliver Coleman (Biodiversitätsforscher) über neuste Entwicklungen rund um das Thema Meer auszutauschen.
  • Während der achten Hamburger Klimawoche unterstützte die DMS das zentrale Bildungsprogramm auf schwimmenden Klassenzimmern auf der Alster zum Thema „Mikroplastik in Gewässern“. Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe konnten durch Experimente hautnah erleben, wie alltägliche Produkte Einfluss auf die Meere haben und wurden so für Themen des Meeresumweltschutzes sensibilisiert. Wir haben den zweiten Platz beim Sparda Bank Award gewonnen und konnten so zwei begeisterten Schulklassen eine exklusive Ausfahrt an Bord der ALDEBARAN zur Identifikation von Plastik in der Elbe anbieten.
  • Mit Unterstützung eines engagierten Teams um unseren Stifter Kai Pohlmann haben wir eine attraktive Website geschaffen mit etwa 1000 Besuchern in Monat, sowie eine Facebook-Präsenz mir etwa 5000 Freunden. Unsere Beiträge erreichen damit ca. 12.000 Menschen pro Woche. Mit unserem quartalsweisen Newsletter erreichen wir 12000 Menschen.